Graffiti

Wer in Berlin lebt und täglich mit einer Unzahl von Graffitis konfrontiert wird, nimmt sie eigentlich nicht mehr wahr, die zahlosen kleinen Schriftzüge, Bilder und ähnliche Ausdrucksformen. Wer darüber hinaus auch noch selbst betroffen ist und sein Eigentum eines schönen Tages mit bunter Farbe beschmiert vorfindet, der wird sich oft schwertun, dies als Kunst zu sehen. Oft genug auch berechtigt, denn insbesondere diese Tags nerven eigentlich nur, sie sind häßlich und dienen als Reviermarkierung doch nur dem Ego des Ausführenden.

Auch in Kummersdorf als riesiges Flächendenkmal haben wir mit diesem Problem zu kämpfen. Dazu kommt noch der tagtägliche Vandalismus, das sinnlose Zerstören alter denkmalgeschützter Bausubstanz, der Diebstahl von allem, was nicht niet- und nagelfest ist.

Das Land Brandenburg als Eigentümer hat die gesetzliche Verpflichtung, einerseits die Sicherheit auf dem gesamten Gelände zu gewährleisten und andererseits für die Erhaltung der denkmalgeschützten Gebäude zu sorgen. Allein deren Zustand zu erhalten ist eine immense, kostenintensive Aufgabe; besonders, weil es ein fortwährender Kampf gegen den Vandalismus ist. Es ist letztlich dem Steuerzahler schwer vermittelbar, alle Gebäude zu schützen und zu erhalten. Die leider überall sichtbare Misere kann sich nur ändern, wenn wir besonders erhaltenswerte Gebäude identifizieren und Konzepte entwickeln, wie sie mit Hilfe von Fördergeldern und Sponsoren gerettet werden können. Jeder, der sich über den  beklagenswerten Zustand ärgert, ist aufgefordert, etwas dagegen zu tun! Ein erster Schritt kann sein, z.B. den Förderverein finanziell zu unterstützen oder ihm beizutreten. Der Förderverein hat u.a. das Ziel, erhaltenswerte Gebäude mit Hilfe von Sponsoren zu sanieren und wieder zu beleben. Wenn das Geld, dass das Land jetzt dauernd für die Schäden durch Vandalismus zur Aufrechterhaltung der Sicherheit aufbringen muss, stattdessen zur Gebäudesanierung eingesetzt werden könnte, wären manche nicht so verfallen.

Nichtsdestotrotz sind Graffiti, insbesondere großflächige, eine sehr interessante künstlerische Ausdrucksform.

Es gibt hier auch einige Bilder zu sehen, die durchaus einer Würdigung wert sind. Es lohnt sich, an diese mal wie bei der Betrachtung eines Gemäldes heranzugehen – das berühmte „was will uns der Künstler damit sagen?“.