Zielfeld West

Details

Das Zielfeld West ist ein ca.6,2 ha großes Gebiet am Ende der Schießbahn, zwischen den Beobachtungsständen 6.800 und 7.135 m.
Die meisten Ziele stammen aus den späten 30iger Jahren des 20Jh, einige aber wahrscheinlich auch aus der Zeit der Weimarer Republik. Das Zielfeld ist in mehrere Teile gegliedert. Zum einen sind da die beiden "schweren" Beschussziele zu nennen, schwer deshalb, weil sie vom Aufbau, Dicke und Armierung zu den größeren Zielen gehören.


Das eine Ziel hat 10 Beschußfelder und ist ca. 85 m lang, das andere besteht aus 8 Beschußfeldern und ist 67 m lang.
Die beiden Ziele sind 132 m voneinander entfernt.
Beide Felder wurden offensichtlich sowohl vom Anfang als auch von Ende der Schießbahn her beschossen.

 

Dann gibt es noch ein etwas unstrukturiertes Feld, bestehend aus eine Menge unterschiedlichster Beschussziele. Zu nennen wären da beispielhaft ein zylinderförmiger Bunker mit einer Bedeckung aus Stahlfaserbeton, auch Kugelbunker genannt. Dann Schartenlaffetten, armierte Mannschaftsbunker, diverse Bunkerdeckenplatten und eine nahezu senkrecht stehende Bunkerdecke, welche wohl direktem Beschuss ausgesetzt werden sollte.

Zum Schluss ist ein etwas abseits liegendes Zielfeld zu nennen mit der Besonderheit, nahezu unzerstört zu sein.

Alle diese Ziele werden hier näher vorgestellt. Beginnen möchte ich mit dem letztgenannten Zielfeld.

 

Das unzerstörte Ziel

Dicht bei dem leider zerstörten Beobachtungsstand auf 6.800 Metern liegt ein aus 12 Elementen bestehendes Zielfeld.
Die Elemente sind gleich groß und gleich gebaut. 615 cm lang, inklusive Fundament 250 cm hoch und 60 cm dick. Das Ziel ist etwa 85 cm im Boden. An einer Seite sind 4 schräg gestellte Stützwinkel betoniert.

12 von diesen Elementen sind in 2 Reihen aufgebaut, insgesamt 103 m lang. Beide Reihen sind 11,70 m voneinander entfernt und in unterschiedlichen, aber symmetrischen Abständen positioniert.
Das sieht dann so aus:

Ausgerichtet sind die Beschussziele längs zur Schiessbahn, sie sollten also von der Seite beschossen werden.
Insgesamt sind von den 12 Zielen nur zwei beschossen wurden (in der vorderen Linie das zweite und dritte von rechts). Das erste Ziel von links in der hinteren Reihe wurde offensichtlich durch eine Explosion in zwei Teile gesprengt. Zwischen den beiden Teilen ist ein tiefer Krater zu sehen. Zu welchem Zeitpunkt diese Sprengung erfolgte, ist unbekannt.

Hier noch einige Bilder im heutigen Zustand. Die letzten drei Bilder zeigen das gesprengte Ziel.