Schiessbahn Ost

Die zuerst gebaute, später mit der Bezeichnung "Schiessbahn Ost" benannte Schiessbahn wurde ab 1880 für Erprobungsschiessen genutzt.

Die Schiessbahn hat eine Maximallänge von 12.959 m (regelmäßig genutzt wurden ca. 10.200) und eine Maximalbreite von ca. 1 Km. Davon betrug die nutzbare Breite zum schießen 250 m, der Rest war für Bauten wie die Beobachtungsbunker, die Schießplatzbahn und Sicherheitsbereiche reserviert.

Stehend an der sogenannten Nullinie mit Blick auf die Schießbahn gab es auf der linken Seite 55 Beobachtungsstände, auf der rechten standen 5 Beobachtungsstände.

 

Weiterlesen: Schiessbahn Ost

Sicherheitsstände

Sicherheitsstände, auch Beobachtungsstände, bei uns hingegen umgangssprachlich Beobachtungsbunker genannt ziehen sich die Schießbahn Ost bis zum Ende lang.

Weiterlesen: Sicherheitsstände

Der Kaiserbunker

Am 29.Januar 1889 besuchte der deutsche Kaiser Wilhelm II. erstmals den Schießplatz Kummersdorf. Zu diesem Zeitpunkt wurde in Deutschland nach neuen Sprengstoffen gesucht, welche die bisher verwendete Schießbaumwolle (Cellulosenitrat) ersetzen sollten. Auch in Kummersdorf wurden diese neuen Sprengstoffe getestet, allen voran die Pikrinsäure.

Weiterlesen: Der Kaiserbunker

Feuerstellung Schulzendorf

Über die Länge der Schiessbahn Ost liest man ja gelegentlich verschiedene Zahlen, am häufigsten werden 10.200 m und 12.959 m genannt. Nur, welche stimmt denn nun?

Weiterlesen: Feuerstellung Schulzendorf

Beobachtungsstand Nr. 55

Dieser Bunker ist der letzte Bunker auf der Schiessbahn. Im Gegensatz zu den meisten anderen Bunkern fehlt ihm - wenn man davorsteht - die rechte Seite, er ist also wesentlich kleiner.

Der Erhaltungszustand ist recht ordentlich, einige Salzauswaschungen an der Decke und etwas bröckelnder Beton. Interessant ist der exzessive Verbrauch von ausrangierten Bahngleisen für diesen Bunker.

 

Weiterlesen: Beobachtungsstand Nr. 55

Schumannscher Turm

Maximilian Schumann, im Jahre 1827 in Magdeburg geboren, war ein preussischer Ingenieroffizier, zuletzt aktiv im Rang eines Majors.
Schumann war bekannt für die Konstruktion von mobilen und festen Panzertürmen, Panzerkuppeln und -lafetten.

 

Auch in Kummersdorf wurde nach seinem Patent eine Panzerlafette gebaut.

Weiterlesen: Schumannscher Turm