Hangar

Details

H ochbauten: Als höchstes und größtes Gebäude auf dem Flugplatz ist ohne Zweifel der Hangar zu erkennen.Er wurde in der Zeit von 1972 bis 1974 von der Firma „Spezialbau Potsdam“, eine speziell für Militärbauten zuständige Einrichtung, erbaut und mit dem dritten Bauabschnitt zum 01.05.1974 übergeben. Er diente vor allem der Wartung und der Reparatur von stationierten Hubschraubern, aber auch Hubschraubern aus benachbarten Einheiten. Im Rahmen von Improvisationen ist sicher auch das eine oder andere „Kleinflugzeug“ mit dem Bug dort herein gefahren worden.Bis zum Bau des Hangar wurden Reparaturen generell auf dem Standplatz der Hubschrauber ausgeführt, ohne Überdachung und auch im Winter.

Der gesamte Hangar war ca. 45 m breit, 38 m tief und die größte Höhe betrug 15,20 m.Die Tore des Hangar haben eine Breite von je 10 m und eine Höhe von fast 11 m. Bei 4 Torsegmenten ergibt sich bei voll geöffneten Toren eine Einfahrbreite von 40 Metern. An der Decke wurde eine Kranbahn mit der Hubstärke von 2000.kp installiert, welche zum tauschen bestimmter Ausrüstungsteile und zu Wartungsarbeiten genutzt werden konnte. Sie wurde vom Kombinat VEB Lagertechnik in Karl Marx Stadt (heute Chemnitz ) hergestellt und eingebaut. An den 3 Seiten ohne Tore waren noch flache Anbauten ringsherum mit einer Höhe von 4,25 m und einer Tiefe von ca.7,90 m,welche verschiedene Lager- und Werkstatträume sowie einen Sanitärbereich enthielten.

 

Die Aufschrift am Giebel in russischer Sprache „SLOWA KARCC bedeutet übersetzt ins deutsche soviel wie „ Ruhmreiche Partei der Sozialistischen Sowjetrepubliken“.

Hinter dem Hangar in westlicher Richtung befand sich ein Heizhaus, welches neben der Wärmeversorgung in der kalten Jahreszeit auch die Versorgung mit Warmwasser zu sichern hatte. Diese Aufgaben standen auch für die benachbarten Gebäude, wie z.B. dem Tower 2 und anliegenden Gebäuden oder den gegenüber liegenden Kfz- Bereichen an.